Anleitung Auto richtig polieren

Schritt für Schritt Anleitung

Hier zeigen wir Dir, wie du dein Auto mit professionellen Zubehör ganz einfach selbst polieren kannst. Du sparst hiermit einiges an Geld, denn sämtliches Zubehör kannst du für etwa der Hälfte des Geldes erwerben, was eine professionelle Aufbereitung kostet, und du kannst es ganz einfach mehrfach verwenden. Bis zu 5 Polituren sind mit den genannten Verbrauchsmitteln möglich, also selbst wenn du Dir vorerst noch eine Maschine aussuchen darfst, hast du beim ersten mal die Kosten schon raus.

1. Auto waschen

Ich verwende hier für den ersten Schritt das Autoshampoo ALLCLEAR, welches ich von Preisleistungsverhältnis sehr gut finde. Zudem ist hier keine zusätzliche Versiegelung enthalten. Was Empfohlen wird hier unbedingt eine Handwäsche, in der Waschanlage ist dringen auf Wachs zu verzichten, da dies den Lack bereits versiegeln würde. Die Wäsche sollte unbedingt mit einem Waschhandschuh erfolgen, um Kratzer zu vermeiden.  Wichtig ist, bei allen Schritten sauber zu arbeiten. Unter Zeitdruck bitte gar nicht erst anfangen!

Auto mit Shampoo waschen. Auf sauberen Handschuh achten unf flächenweise arbeiten.
2. Feinste Verschmutzungen mit Detailer kneten

Nachdem der Lack mit dem Shampoo gereinigt wurde, werden nun feinste Verschmutzungen mit der Knete gereinigt. Du wirst staunen, was hier noch in der Knete zu finden ist, obwohl das Auto gerade gewaschen wurde. WICHTIG hierbei die Knete auseinanderzuziehen und neu zusammen zu kneten, sofern eine Stelle Dreck aufweist, um mit feinsten 

 Granulatpartikeln nicht den Lack zu verschmutzen oder gar zu verkratzen. Die Knete darf auf keinen Fall auf trockenem Lack angewandt werden. Die zu bearbeitende Stelle muss vorher mit dem Detailer eingesprüht werden, und dann kann in kreisförmigen Bewegungen ohne Druck geknetet werden. Flächenweise arbeiten. Mit lasergeschnittenem Mikrofasertuch Nachwischen, um Flusen zu vermeiden.

Sauber Nachwischen und sämtliche Rückstände entfernen.
3. Der Poliervorgang (Maschine benutzen!)

Sicher erzielt mal hier auch per Hand ein Ergebnis, der Lack wird hier aber allenfalls gestreichelt und nicht poliert. Was du hier brauchst, ist eine vernünftige Poliermaschine bzw. einen Exzenterschleifer. Für was du dich entscheidest, hängt letztlich von Dir ab. Der Exzenterschleifer rotiert noch in sich und ist somit die lackschonendere Variante. Wenn man bereits viel Erfahrung gesammelt hat, können mit einer Poliermaschine ebenfalls gute Ergebnisse erzielt werden. Ich habe Dir hier einige verlinkt von denen ich persönlich überzeugt bin, wichtig ist,  dass man die Stärke in Stufen oder sogar stufenlos verstellen kann – dies erleichtert den Poliervorgang enorm.

Ich verwende hier HEX Logic Pads in zwei Stärken, da diese die überflüssige Politur in sich aufnehmen. Die Politur auf sich kann in zwei Arbeitsschritte aufgeteilt werden.

Bei der Auswahl der Politur sind keine Grenzen gesetzt. Bei stärker verwitterten Lacken empfehle ich, erst einen Durchgang mit höherem Schleiffaktor zu machen, und danach noch einen zum Glanzfinish.

Anbei die entsprechenden Pads mit HEX Logic. Ich verwende hier nur blau für den härteren Durchgang, und für den letzten Durchgang schwarz.

Die nebenstehende Politur ist nach wie vor eine der besten auf dem Markt und sorgt bereits für ein spaßbringendes Finish.

Beim gesamten Politurvorgang wird jeweils etwas Paste auf den Schwamm aufgetragen, die Politur mit ausgeschaltetem Gerät auf der zu bearbeitenden Fläche verteilt und schließlich erst auf niedriger Stufe in kreisförmigen Bewegungen eingearbeitet, später dann auf höherer Stufe. Nach Bedarf kann nochmals mit einem Mikrofasertuch nachgewischt werden. Falls das Ergebnis der Autopolitur noch nicht zufriedenstellend ist, ggf. wiederholen.

Vorgang wiederholen, bis das Ergebnis zufriedenstellend ist.
4. Das Finish - Die Versiegelung
Ein siebzehn-jähriger Lack erstrahlt in neuem Glanz. Kaum zu glauben.

 

Für das Finish kannst du Hartwachs oder flüssigen Sprühwachs verwenden, ich bin hier altmodisch und verwende gerne Hartwachs. Dieser wird ebenfalls mit einem Mikrofasertuch in den Lack eingearbeitet und anschließend werden die Rückstände entfernt. Mit dem zugehörigen Sprühwachs kann jeweils nach dem Waschen künftig schnell nachgearbeitet werden.

Den Poliervorgang kann man mit den genannten Verbrauchsmaterialien ca 5mal wiederholen, also spart Ihr beim ersten mal trotz ggf. Anschaffung der Maschine eine Menge Geld und tut Eurem Lack etwas gutes. 

Der nebenstehende Lack der Mercedes Benz E Klasse W211 ist mittlerweile ca. 17 Jahre alt und wies vor der Behandlung deutliche Ermattung und Kratzer auf. Ich bin vom Ergebnis begeistert! Und ihr? Bei Fragen wendet Euch jederzeit an den Support unter support@autorichtigpolieren.de – Hier gehts zum Kontaktformular.

Hier sieht man schön, wie brilliant das Ergebnis geworden ist.

Viel Spaß und allzeit gute, und sichere Fahrt!